retro_perspektive

Partizipative Intervention

»Lange Nacht der Museen in Frankfurt«

historisches museum frankfurt

Frankfurt. Mai 2011

Die Idee Am letzten Öffnungstag des historischen museum frankfurt vor dem Teilabriss werden die Besucher selbst Teil einer Ausstellung und hinterlassen ihre Portraits, sowie ihre persönlichen Erinnerungen an das hmf in den leeren Räumen des Museums.

Das Projekt Der Betonbau des hmf steht bereits leer und ist zum Abriss bereit. Ein letztes Mal können die Besucher das Haus begehen und zum ersten Mal etwas tun, was man im Museum sonst nie darf, nämlich in der Ausstellung die eigenen Gedanken hinterlassen. Unter Überschriften wie:  „Was ich schon immer Mal im hmf tun wollte...”  oder „Mein schönster Moment im hmf...“ können die Besucher in die leeren Bilderrahmen ihren Schattenriss mit Markern direkt auf die Wände zeichnen. Danach verfassen sie einen Exponat Text zu ihrem Portrait in der Sprechblase.

Besonderes Das Projekt findet zur Langen Nacht der Museen Frankfurt im Rahmen der Abrissparty für den sogenannten Betonbau des historischen museums frankfurts statt. Die Ausstellungsinhalte werden allein von den Besuchern generiert. Zu Beginn existierte die eigentliche Ausstellung folglich noch nicht, erst durch die Beteiligung der Besucher füllt sie sich mit Bildern und Erinnerungen.