Aktuelles

Stadtmuseum Berlin

Freiflächen

Berlin Global im Humboldt Forum, Stadtmuseum Berlin

Sonderausstellungen, seit März 2021

 

Die Freiflächen in der Ausstellung „Berlin Global“ des Stadtmuseums Berlin im Humboldt Forum sind partizipative Ausstellungseinheiten, für die sich Gruppen und Initiativen bewerben können. museeon begleitete zusammen mit dem Partizipationsteam des Stadtmuseums sowohl die Kunstwerkstatt Kreuzberg der Lebenshilfe Berlin als auch das Dokumentationszentrum der Roma und Sinti und entwickelte partizipativ jeweils ein Gestaltungskonzept. Die Künstler*innen der Kunstwerkstatt haben in partizipativen Workshops – angeleitet durch museeon – ihre Biographien erzählt, Schriftschnitte und Farbkonzepte ausgewählt und Bilder kuratiert. Das Dokumenationszentrum entwickelte Leitfragen und gestalterische Bilder.

 

Leistungen


Raum, Grafik, Umsetzungsbetreuung

 

Fotos:

(c) Lebenshilfe Berlin e.V. / Kulturprojekte Berlin / Stadtmuseum Berlin, Foto: Oana Popa-Costea

(c) Dokumentaions- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma / Kulturprojekte Berlin / Stadtmuseum Berlin, Foto: Michael Setzpfandt

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen

gemeinsam stärker – #UN75

Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen

Wanderausstellung / Vermittlungsformat, seit Dezember 2020

 

Unter dem Motto „gemeinsam stärker“ begibt sich die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. auf Deutschlandreise. Museeon gestalt dafür das zentrale Element: ein UN-Mobil. Der Innenraum des Ausstellungsmobils lebt vom Charakter der überlagerten Transparenzen, die eine eigene Welt schaffen. Die Inhalte aller Schwerpunkten sind übereinander gedruckt und multiplizieren sich somit in ihrer Farbgebung. Es entsteht ein bunter immersiver Raum, in den Besuchende eintauchen. Erst über die Auswahl einer geeigneten „Stärke“ in Form eines folierten Sichtfensters lassen sich die einzelnen Textebenen erschließen. Ein Spiel, ein grafisch abstrahierter Zeitstrahl und zwei kurze Filme ergänzen die Ausstellung.

 

Leistungen


 

Projektleitung: Paul Beaury
Konzeption: Judith Bauernfeind, Paul Beaury
Kuratorin: Judith Bauernfeind
Texte: Judith Bauernfeind
Ausstellungsarchitektur, Interaktions- und Vermittlungsformate: Paul Beaury, Alexandra Grandjacques
Ausstellungsgrafik, Illustrationen: Alexandra Grandjacques

 

Fotos: kienzleoberhammer

Kurt-Mühlenhaupt-Museum

BOHEME - Die Erfindung Kreuzbergs

Kurt-Mühlenhaupt-Museum, Studio1 Bethanien Berlin

Sonderausstellung, August – Oktober 2021

 

Mit über 400 Originalen vermittelt die Ausstellung im Bethanien einen Überblick über das Kunstschaffen der Kreuzberger Bohème in den 1960er und 70er Jahren. Das Ambiente der Galeriekneipe Leierkasten stand Pate für die Ausstellungsgestaltung. Die zentrale Inszenierung mit Sitzecken, Musikbox und Großbildern lässt das Gefühl der Kneipe lebendig werden. Auf alten Stühlen stehen Porträts und Biografien, als ob die Protagonisten wieder gemeinsam am Tisch sitzen.

Die Gestaltung nutzt rohe und wiedergenutzte Materialen, um das Improvisierte der Szene widerzuspiegeln. Eine partizipative Station fragt die Besucher*innen nach der heutigen Rezeption der damaligen Zeit und dem Wert der entstandenen Kunst.

 

Leistungen


 

Raum Grafik Partizipation Umsetzungsbetreuung

© museeon
Projektleitung: Julia Tödt
Raum: Julia Tödt
Grafik: Julia Tödt, Claudia Wagner
Partizipation Interaktion Medien: Julia Tödt

Fotos: Ellen Röhner

Museen der Zukunft

How might we...?

Beitrag zum Sammelband „Museen der Zukunft“

transcript Verlag, Veröffentlichung im Frühjahr 2021

Für den Sammelband „Museen der Zukunft“ entstand ein Beitrag zu Design Thinking in Museen, der neue Impulse für die Ausstellungsentwicklung aufzeigt. Die Publikation vereint neue Ansätze des Entrepreneurship und des Managements und überträgt diese in den musealen Bereich. Design Thinking kann hierbei als Möglichkeit aufgeführt werden, Prozesse zu optimieren, neue Zielgruppen anzusprechen und bereits bestehende Besucher*innen zu halten. Als Prozess, der die Menschen in den Mittelpunkt stellt, kann Design Thinking unsere Haltung und den Wunsch nach partizipativen und sozial inklusiven Ausstellungsprojekten ergänzen.

 

Leistungen


 

Konzeption und Text

 

Team: Judith Bauernfeind, Paul Beaury

 

Foto: transcript Verlag

Kindermuseum unterm Dach

Iss dich schlau!

Kindermuseum unterm Dach

Erlebnisausstellung,  März 2021

 

Im neuen Kindermuseum unterm Dach in der denkmalgeschützten Alten Mälzerei Lichtenrade hat museeon eine innovative Erlebnisausstellung für Kinder entwickelt. Unter dem Motto „Iss dich schlau!“ können Individualbesucher*innen und Schulklassen erfahren, wie Ernährung und Nachhaltigkeit zusammenhängen. Die Ausstellung bietet die Chance, dass sie ihre Entscheidungsfähigkeiten spielerisch stärken: Was von dem, was wir essen und einkaufen, ist eigentlich gut für mich? Und was ist gut für die Welt?

44 frei wählbare, liebevoll illustrierte Alltagsprodukte ermöglichen es, die sechs Themenschwerpunkte zu Zubereitung, Ausgewogenheit, Körper, Anbau, Produktion und Lebensmittelindustrie ganz individuell zu erschließen. Hierbei verknüpfen sich spielerische Medienstationen mit analogen Hands-On-Stationen zu einem spannenden Wissens-Parcours. Das Highlight ist die Sockenspur zum Entdecken, selbst für ganz kleine Besucher*innen!

 

Leistungen


 

Projektleitung: Paul Beaury, Oraide Bäß

Konzeption: Paul Beaury, Julia Tödt, Judith Bauernfeind

Kuratorin: Judith Bauernfeind

Wissenschaftliche Mitarbeit / kuratorische Unterstützung: Cornelia Wäscher, MPH

Kuratorische Beratung: Edith Hirte

Texte: Judith Bauernfeind

Ausstellungsarchitektur: Oraide Bäß

Gestaltung Interaktions- und Vermittlungsformate: Julia Tödt

Ausstellungsgrafik: Claudia Wagner

Illustrationen: Alexandra Grandjacques

 

Fotos: museeon, kienzleoberhammer

Stadtmuseum Cottbus

Ankunft auf Zeit

Stadtmuseum Cottbus

Sonderausstellung, November 2021 – Mai 2022

 

Die Ausstellung "Ankunft auf Zeit" - Cottbuser Kriegsgefangenenlager zwischen 1914 und 1924, zeigt 200 Fotografien aus dem erst vor kurzem aufgefundenen Bestandes aus Glasnegativen aus den beiden in Cottbus entstandenen La-gern. Die Bilder werden je durch eine rauminszenierende Szenen, Zitate und Kontextualisierung verstärkt.
Aus gebrauchten Paletten, Holzlatten und Karteikarton werden mit einfachsten Mitteln Wände, Gänge, Podeste und Exponatträger gebaut, die einen provisorischen Charakter zwischen offener Wand und verschlossenem Zaun kreie-ren. Zusätzlich zu den gestalterischen Qualitäten ermöglicht der Re-Use und die anschließende Wiederverwendung eines Großteils der Materialen eine nachhaltige und kosteneffiziente Gestaltung.

 

Leistungen


 

Konzeption, Raum, Grafik, Interaktion,
Partizipation, Umsetzungsbetreuung, Produktion

© museeon
Projektleitung: Julia Tödt
Raum: Julia Tödt
Grafik: Julia Tödt, Claudia Wagner
Partizipation Interaktion Medien: Julia Tödt

Fotos: Stadtmuseum Cottbus